Neuigkeiten von der CES 2016 – Consumer Electronics Show in Las Vegas

Published On 6. Januar 2016 » 929 Views» By Olszene » Allgemein, Technik

headerces

Seit dem 06. Januar 2015 hat die Elektronik Messe CES -Consumer Electronics Show- 2016 in Las Vegas geöffnet. Es gibt wieder so einige Neuerscheinungen und Produktpreviews für die Gäste. Wir stellen euch hier schon mal ein paar Neuigkeiten vor.

Faraday_Future_FFZero1Mehr als 1000 PS im Elektro-Renner

Das neu gegründete Unternehmen „Faraday Future“ stellt auf der CES den FFZERO1 vor. Sollte er in Kleinserie gebaut werden, erzeugen die vier Elektromotoren des Überfliegers mehr als 1000 PS Systemleistung. Der von ehemaligen Tesla- und BMW-Ingenieuren entwickelte FFZERO1 soll dann in knapp drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und bis zu 322 km/h schnell sein (200 mph). Unter der zerklüfteten Karosserie des Einsitzers steckt eine variable Plattfrom.

.

.

samsung_newtvSamsung SUHD-Fernseher

Auf der CES 2015 stellte Samsung erstmals seine SUHD-Fernseher vor. Hinter dem Kürzel steckt Quantum-Dot-Technologie: Quantenpunkte sind winzige Nanokristalle, die aus blauem Licht rotes und grünes erzeugen können. Die SUHD-Bildschirme sind daher sehr energieeffizient und erzeugen kräftige reine Farben, ähnlich wie OLED-Bildschirme. Auf SUHD setzt Samsung auch 2016 und stellt zur CES 2016 die KS9500-Serie vor: Die gekrümmten (Curved) TV-Geräte haben, wie schon zuvor einige Top-Modelle von Samsung, HDR (High Dynamic Range) an Bord. Das soll für mehr Kontrast und Brillanz im Bild sorgen, entsprechendes HDR-Material vorausgesetzt.

 

vw_budd-eVW Budd-e

VW zeigt die Studie Budd-e, die auf dem neuen Modularen Elektrifizierungsbaukasten basiert. Er soll ab 2019 Großserienmodellen elektrische Reichweiten ermöglichen, wie wir sie von Benzinern kennen. Der Minivan basiert auf dem neuen Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Er soll elektrische Reichweiten ermöglichen, wie wir sie heute von Benzinern kennen. Außerdem soll die Ladezeit der Batterie bis dahin auf rund 15 Minuten (80 Prozent Kapazität) verkürzt werden. Die Batterie im Budd-e hat einen Energiegehalt von 92,4 kWh, womit laut VW eine Reichweite von 533 Kilomtern nach NEFZ möglich wäre. Der Energiespeicher ist im Fahrzeugboden untergebracht. Geladen wird die Batterie entweder per Stecker oder induktiver Schnittstelle. Bei einer Ladeleistung von 150 kW ist die Batterie angeblich nach 30 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen. Die Batterie versorgt zwei Elektromotoren, über die beide Achsen angetriebene werden. Dadurch hat Budd-e einen Allrad-Elektroantrieb. Die vordere E-Maschine entwickelt 100 kW (200 Nm), die hintere 125 kW (290 Nm). Für die Systemleistung stehen 225 kW auf dem Datenblatt. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 180 km/h beziffert, der Sprint auf 100 km/h soll in 6,9 Sekunden möglich sein.

 

wifi_allNeuer WLAN-Standard

Weniger Energieverbrauch, größere Reichweite: Mit dem neuen WLAN-Standard Halow sollen mehr vernetzte Geräte an das Internet angeschlossen werden können.

Ein neuer WLAN-Standard soll gleich zwei Probleme bei der digitalen Vernetzung des Zuhauses lösen: Wifi Halow solle weniger Energie benötigen und gleichzeitig eine größere Reichweite haben, teilte die Industriegruppe Wifi Alliance am Montag auf der Technikmesse CES in Las Vegas mit. Möglich wird dies unter anderem durch die Nutzung eines niedrigeren Frequenzbandes.

 

withingsthermoWithings Thermo

Eine schnelle wie präzise Fiebermessung ist zu Hause kaum möglich, dachte sich wohl Withing und entwickelte daraufhin den Thermo. Das mit WLAN und Bluetooth ausgestattete Thermometer misst mit 16 Infrarot-Sensoren in Sekundenschnelle die Temperatur an der Schläfe, zeigt sie auf dem integrierten Display an und übermittelt das Ergebnis zusätzlich an eine Auswertungs-App.

.

 

 

bmw_i8spyderBMW i8 Spyder

Es ist kein Zufall, dass BMW die neuesten Innovationen mit einer i8 Spyder Studie zeigt (hier bei der Präsentation mit BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich). Das i Vision Future Interaction Concept auf der CES 2016 gibt einen weiteren Ausblick auf den offenen Hybriden, der definitiv kommen wird, wie BMW erneut bekräftigte. Was von der Studie in Serie geht, wollen die Münchner dagegen noch nicht verraten. Doch fest steht, BMW hat noch nie auf der CES in Las Vegas irgendwelche Zukunftsspinnereien präsentiert. So werden einige Elemente bald auf den Markt kommen. Einiges, wie Air Touch, wird sicherlich im i8 Spyder stecken. Anderes, wie die Funktion für autonomes Fahren, kommt spätestens mit dem Facelift des BMW 7er oder mit einem angedachten i5.

bmw_i8spyder2

Futuristisch gestyltes neues Cockpit

Der erste Eindruck vom Cockpit ist auf jeden Fall vielversprechend. Zwar blinkt es bunt auf den beiden Bildschirmen im und auf dem Armaturenträger, aber alles ist gestochen scharf, gut ablesbar und nicht mit Informationen überladen. Beim Lenkrad fragt man sich ebenfalls, warum es nicht gleich in Serie geht. Den Wahlhebel mit Start-Stopp rechts daneben kennen wir aus dem i3. Die Bestätigungsfelder in den Speichen wirken sehr hochwertig und haptisch edel. Da passt einfach alles.

 

 

Weitere Neuigkeiten von der CES 2016 gibt es in den nächsten Tagen.

 

 

(Quellen: www.computerbild.de, www.autobild.de)

 

Share this post
Tags

About The Author

Comments are closed.